Fische! (mehr als zwei)

Als bei Müllerin Art die aktuelle Frühlings-Mail-Art ausgeschrieben wurde, bin ich lange zweifelnd drumherum geschlichen. Eigentlich wollte ich ja schon lange mal bei so einer Gruppen-Kreativ-Tauschaktion mitmachen. Und Fische! Da musste ich ja eigentlich dabei sein. – Aber krieg ich das hin? Siebdruck hab ich noch nie gemacht … Erst als Michaela kurz vorm Anmeldeschluss vermeldete, einige Plätze gebe es noch, konnte ich mich entschließen: Ja, ich bin dabei!

Also fing ich an, Material zu besorgen, Fische zu zeichnen, mich über Siebdruck zu belesen. Irgendwann kam die Gruppenliste mit meinen sieben Gruppenpartnerinnen und dem Termin, zu dem ich dran bin, meinen Stoff zu verschicken – Gott sei Dank hatte ich ein paar Wochen Zeit, ich bin erst in der sechsten Woche dran!

Inzwischen sind die ersten beiden Stoffe schon liebevoll verpackt bei mir gelandet – der erste von Ute / Ueba schon vor Ostern und nun gestern der von Martina. Beide tolle Arbeiten!

stoff2

stoff1

stoffe3

Tja, und ich … habe gestern und vorgestern rumprobiert, mit eher bescheidenen Ergebnissen. Die Farbe schmierte unter der Freezer-Paper-Schablone durch, dass es nicht feierlich war. Ich habe verschieden feste / weiche Druckunterlagen ausprobiert, verschiedene Sorten Farbe, bin sogar vom Mini-Siebdrucksieb probeweise auf einen tüllbespannten Stickrahmen umgestiegen. Aber egal was – es schmierte. Das Freezer Paper wellte sich, und an den Wellen drückte sich Farbe durch. Da hatte ich gestern dann doch einen kleinen Entmutigungsanfall …

Trotzdem war ich heute morgen entschlossen, das hinzukriegen. Und zwar heute. Was soll ich sagen? Der Knoten ist geplatzt, irgendwann habe ich eine Technik entdeckt, mit der es ganz gut funktionierte, nämlich mit richtig viel Farbe im Sieb und dann immer nur einem Rakelstrich. Gestern war ich immer sparsamer mit der Farbe gewesen in der Hoffnung, so das Verschmieren vermeiden zu können, und hatte dann zwei-, dreimal mit der Rakel drübergehen müssen. Und jetzt flutschte das, ich konnte also vom Testen zum ernsthaften Drucken übergehen, und so machte das dann auch großen Spaß!

siebdruck1

Mal sehen, ob mein Stoff schon so bleibt, wie er heute geworden ist, oder ob ich noch was dran mache – jedenfalls stehe ich nun schon mal nicht mit leeren Händen da. Ein Ergebnisfoto gibt es aber auf jeden Fall erst, wenn der Stoff Ende April verschickt ist, schließlich soll es spannend bleiben!

0

16 Kommentare zu Fische! (mehr als zwei)

  1. Hallo,
    schön, dass dir mein Päckchen gefallen hat. Hat sehr viel Spaß gemacht. Bin gespannt wie es bei dir ausgeht.
    Schöne Grüße
    Martina

  2. ach, schön zu lesen, dass es auch noch andere anfänglich zögernde gab, die dann aber irgendwann und irgendwie doch noch zu lösungen gekommen sind! ich bin schon sehr gespannt auf die post! liebe grüsse, stefanie.

  3. Wie schön, dass der Knoten geplatzt ist. Es ist das Experiment, das zählt. Ich freue mich, dass du dabei bist und bin gespannt auf den fertigen Stoff.
    Lieben Dank und viele Grüße
    Michaela

    • Ja, das Experiment zählt – und die Aktion hat natürlich motiviert, trotz erster Fehlschläge dranzubleiben statt das Material in einem dunklen Winkel zu verstecken. Schließlich kann ich meine Gruppenkolleginnen nicht hängenlassen! Danke Dir und Tabea für die Herausforderung!

  4. Ja, es ist toll, wenn es dann endlich klappt. Und dann macht es einfach nur noch Spaß.
    Danke, dass du meine Post zeigst.

    Du machst es ja wirklich spannend. Ich freue mich schon auf deine Post und bin gespannt, wie es letzendlich aussieht.
    LG Ute

  5. Ja, so ähnlich ging es mir auch…ich wollte unbedingt, traute mich sehr zögerlich, machte erste Versuch, meldete mich spontan wieder ab, meldete mich wieder an, nachdem mir Kristina von amliebstenbunt gute Tipps gegeben hat, machte Abstriche von meinen unrsprünglichen Entwürfen und bin jetzt sowas von froh, dass meine Fisch in der Post sind….jetzt kann ich mich entspannt auf dei Stoffe der anderen freuen.
    Annette

  6. Echt? Viel Farbe hilft gegen zu viel Farbe… Du weißt bestimmt was ich meine… Und was für Unterlage hat bei dir am besten funktioniert? Im Nachhinein hab ich überlegt, ob meine nicht zu weich und dick war…
    Ich danke dir für dein liebevolles Urteil. Selbstkritik udn Perfektion sind des Künstlers größter Fein und doch Antrieb…
    LG
    Cynthia

    • Ich habe die Rückwand von einem alten rahmenlosen Bildhalter mit zwei Schichten Sweat von einem ausgemusterten Sweatshirt und einem dicken Vlies-Putzlappen bespannt, das gibt etwas nach, bleibt aber doch eine feste glatte Fläche. Vorher hatte ich die weichen Stoffe nur untergelegt, ohne sie zu befestigen, und ich hatte den Eindruck, das war nicht stabil genug.
      Wahrscheinlich ist man sich selbst der härteste Kritiker. Ich bin natürlich auch nicht absolut zufrieden: Jetzt wo ich die Technik einigermaßen bewältigt habe, wünschte ich mir, ich hätte doch alles etwas genauer geplant. Aber als es dann erst einmal lief, wollte ich gleich „ernsthaft“ loslegen … Und was lerne ich daraus? Nächstes Mal erst einmal die Technik in den Griff bekommen und dann entwerfen und planen. Aber vielleicht kommt es ja wieder ganz anders. 😉

  7. Dein Stoff hat mich sehr erfreut… Ich finde ihn zart-gelungen… Leider habe ich die Technik nicht so gemeistert wie du, komischerweise mag ich aber sogar die eher misslungenen Ergebnisse. Es hat jedenfalls wahnsinnig Spaß gemacht, mich auf etwas bisher Unbekanntes einzulassen… Und jetzt bin ich gespannt, was du aus dem ersten Blut-lecken noch so alles machen wirst… LG mila

    • Ach, wie schön, daß er Dir gefällt! Ich bin auch schon gespannt, was bei mir noch aus der Siebdruckerei wird … es war ein guter Anstoß, mal was Neues zu wagen, und damit tun sich so viele Möglichkeiten auf.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. fischmontag in der frühlingspostwoche | Dania Blog

Kommentare sind deaktiviert.