Rote Wolke

So, nach den ersten zwei Paar Socken (und gut 25 Jahre nach meinem letzten selbstgestrickten Pullover) hab ich nun auch mal etwas geringfügig Größeres gestrickt: eine Nuvem. Die Stricknerds kennen das natürlich – für alle anderen: ein Umschlagtuch in Form eines länglichen Sechsecks von ca. 180 x 75 cm Größe, von innen heraus mit Zunahmen in immer endloser werdenden Runden gestrickt – und für die Randrüsche wird dann alles nochmal verdoppelt, und man hat locker 2000 Maschen auf der Nadel.

Hat ziemlich genau einen Monat gedauert und war ein sehr entspanntes Stricken. Und jetzt bin ich gespannt, wie es sich trägt. Ich vermute mal, daß das nicht meine einzige „Wolke“ (das bedeutet „Nuvem“ auf portugiesisch) bleibt.

—-

Muster: Nuvem
Garn: Wollmeise Lace „Herzblut“

Heute bei RUMS

0

3 Kommentare zu Rote Wolke

  1. Oh, der sieht ja viel schöner aus als im Buch… vielleicht ernenne ich das zu meinem nächsten „hirnlosen“ Strickprojekt.
    (Ich habe bislang nur einen Hitchhiker genadelt.)

    • Ich hatte mir vorher jede Menge ravelry-Projekte davon angesehen, da haben mir viele sehr gefallen. Was auf jeden Fall noch optimierbar wäre ist die Technik der Zunahmen – ich habe mich jetzt an die Anleitung gehalten, würde aber bei einem zweiten Projekt was anderes ausprobieren, die Zunahmelinien könnten schöner aussehen. Eins habe ich gesehen, wo einfach mit Umschlägen zugenommen wurde, was dann halt Lochreihen ergibt – das fand ich ganz hübsch. Andere machen links- und rechtsgeneigte Zunahmen statt alle gleich wie in der Anleitung.

      • Ja, in der Hinsicht kann man öfter was an ihren Anleitungen verbessern. Die sind generell eher nach dem „ach, alles ganz einfach und fällt auch nicht auf“ Motto.

        Aber das kann man ja. :-)

Kommentare sind deaktiviert.