Nichts kann uns scheiden

Was kann uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Schwert?
In der Schrift steht: Um deinetwillen sind wir den ganzen Tag dem Tod ausgesetzt; wir werden behandelt wie Schafe, die man zum Schlachten bestimmt hat.
Doch all das überwinden wir durch den, der uns geliebt hat.

Denn ich bin gewiß: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten der Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.

Röm 8,35-39

Letzte Woche mußten wir uns von meiner Lieblingstante verabschieden. Mit 82 ist sie, nach rund 10 Monaten, in denen sie krank und pflegebedürftig und immer mal wieder im Krankenhaus war, schließlich gestorben.

Viele Erinnerungen. Ganz viele aus der Kindheit, immer noch viele aus der Jugend, und dann werden es langsam immer weniger. Je seltener ich in meine Heimatstadt gekommen bin, desto seltener haben wir uns gesehen. Zeit und räumlicher Abstand kamen zwischen uns, und wir haben es geschehen lassen. Jetzt ist das ein großer Schmerz: ich wünschte, wir wären uns näher geblieben. Ich wünschte, ich hätte mehr dafür getan.

Bei der Beerdigung wurden diese Verse aus dem Römerbrief gelesen. Mir sind sie vertraut, und vielleicht trafen sie mich auch gerade deshalb, weil Zeit und Entfernung gereicht hatten, unsere Liebe füreinander zwar nicht zu zerstören, aber sie kaum noch wirksam und erfahrbar werden zu lassen.
Dieser Gedanke, daß Gott da ganz anders ist, daß er nicht so leicht etwas zwischen uns und seine Liebe kommen läßt, hat mir in meiner Trauer gutgetan.

Nichts kann uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.

0

1 Kommentar zu Nichts kann uns scheiden

  1. Liebe Andrea,

    hat mich sehr berührt, das heute von Dir zu lesen – überhaupt hat so ein Blog schon auch was! Freue mich auf unser Wiedersehen morgen!

Kommentare sind deaktiviert.