Trägheit? Trägheit.

Tja, was soll ich dazu sagen … nun bin ich also für die Robusta in der Sparte „Trägheit“ nominiert. Einerseits: schön, daß ich mich noch nicht ganz in Vergessenheit geschwiegen habe, und daß es jemand gibt, der gern mehr von mir läse (danke für die Nominierung, Andrea!). Andererseits: es trifft mitten rein in die wurzeligste meiner Wurzelsünden. Autsch!

Grade zur Zeit habe ich damit zu kämpfen, so ziemlich rundum in allen Lebensbereichen. Daß das auch das Blog betrifft, ist schade, aber bestimmt nicht das, was mir die meisten Sorgen macht. Und natürlich ist dieser Zustand nichts Neues, ich kenne das nur zu gut. Ich kenne auch die kranke Variante davon, die Depression – die ist es diesmal jedenfalls nicht. Das ist die gute Nachricht daran. Was im Umkehrschluß heißt: diesmal kann ich mich nicht darauf berufen, daß meine Hirnchemie ein bißchen aus dem Lot ist und ich einen Therapeuten brauche. Diesmal muß ich anders aus dem Sumpf kommen. Mit anderen Worten: die Trägheit überwinden, damit ich die Trägheit überwinden kann. Das ist die schlechte Nachricht, denn es verheißt das, was dem Trägen zutiefst zuwider ist: Anstrengung.

Die Trägheit sitzt offenbar tief in mir. Das hat seine psychischen Wurzeln, das hat seine körperlichen Konsequenzen. Im Grunde aber halte ich es für ein geistliches Problem. Die Wüstenväter haben das Phänomen Akedia genannt und damit zuerst eine Trägheit des Herzens gemeint, aus der dann die Trägheit im Gebet und in anderen Lebensbereichen hervorgeht.

Ich werde der Sache mit der Akedia mal ein wenig auf den Grund gehen – und, wer weiß, vielleicht sogar darüber bloggen … aber nur, wenn ich nicht zu träge dazu bin.

0

4 Kommentare zu Trägheit? Trägheit.

  1. Etwas gegen die Trägheit tun – ähem – ich glaube, das kenne ich auch. Wie wäre es – sofern die Zeit es erlaubt – den Körper in Schwung zu bringen mit täglicher Bewegung? Das hebt den Kreislauf, fördert die Durchblutung … und ist durchaus auch EINE Seite der zu überwindenden Trägheit. Bzw. eine Hilfe, die Trägheit zu überwinden …

  2. Hmja. Theoretisch schon … praktisch ist das in meinem Fall allerdings kein netter, halbwegs einfach zu bewältigender Einstieg, sondern schon einer der größeren Kraftakte …

  3. … das ist halt immer wieder meine Hilfe. Dann denk dir was aus, was dir leicht fällt. Und TU es (((-; Wie gesagt, ich weiß, wer das schreibt … ähem …

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Robusta-Nominierung – Kategorie Trägheit | Weihrausch und Gnadenvergiftung

Kommentare sind deaktiviert.